Grußwort des Ersten Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Die ersten sechs Monate dieses Jahres sind nun schon wieder fast vorüber. Nach einem schneereichen Winter ließ der Frühling heuer ungewöhnlich lange auf sich warten. Der April verwöhnte uns schon mal mit ein paar sonnigen Tagen aber im Mai folgte auf Sonnenschein dann Regen und immer wieder ein auf und ab bei den Temperaturen. Lassen wir uns überraschen, was der Sommer für uns bereithält.

Herausforderungen gibt es immer. Diese schaffen wir nur gemeinsam, wenn wir zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Meine Bitte daher an Sie alle: Lassen Sie uns füreinander da sein, denn wir sind Alle betroffen.

In der Gemeinde hat sich wieder einiges getan. Hier ein kurzer Einblick über die laufenden und die bereits abgeschlossenen Projekte:

Beim Radweg von Schweitenkirchen nach Pfaffenhofen konnte erfreulicherweise eine Einigung erzielt werden. Bis zum Sommer ist geplant, den bisherigen Waldweg instand zu setzen und als Radweg auszubauen (dazu wird der Weg aufgeschottert). Die Realisierung des Radwegs war nur möglich, da sich die privaten Besitzer des Waldwegs einverstanden erklärt haben, dass dieser künftig öffentlich als Rad- und Wanderweg genutzt werden kann. Dieser wird jeweils mit einer Schranke am Beginn und Ende des Weges versehen, da es sich nach wie vor um Privateigentum handelt und daher nicht mit dem Auto befahren werden darf.

Nachdem unsere Bauhofmitarbeiter mit dem Aufbau der neu angeschafften Spielgeräte auf den Spielplätzen fertig sind und diese auf Vordermann gebracht haben, widmen Sie sich nun mit vollem Einsatz dem Umbau des Trausaals.

Direkt nebenan ist der Abholpunkt für die „Marktschwärmer“ entstanden. Dabei handelt es sich um einen digitalen Hofladen, bei dem nachhaltig, regional und ohne Umweg direkt vom Erzeuger Lebensmittel eingekauft werden können. Organisator ist die Direktvermarktung Pfaffenhofener Land. Ab 21. Mai gingen die ersten Bestellungen ein und am 29.05.2021 war der „erste Markttag“. Näheres über die Produkte und den Ablauf der Bestellung erfahren Sie im Internet unter www.paffenhofenerland.de und auf der Homepage der Gemeinde Schweitenkirchen.

In Geisenhausen wird der ehemalige Tennisplatz künftig genutzt für die Erweiterung des Kindergartens St. Emmeram in Geisenhausen. Die Baumaßnahmen dort laufen an, Spielgeräte sollen auch hier angeschafft werden.

Die Asphaltierarbeiten in der Auenstraße und am Schulberg sind inzwischen abgeschlossen. Die Abnahme ist erfolgt und die Straßen sind für den Verkehr wieder freigegeben.

Nachdem in Geisenhausen die Asphaltierarbeiten abgeschlossen sind, geht es bereits in der Swidmutstraße in Schweitenkirchen weiter. Unter anderem werden hier auch neue Wasserleitungen verlegt.

Bezüglich der Planungen „Dorfmitte“ gibt es ebenfalls Fortschritte. Damit die Grundlage für die Förderung erreicht wird, laufen hier die Planungsarbeiten sowie die Festlegung des Sanierungsgebiets durch den Beschluss einer neuen Satzung. Als nächster Schritt wird hier eine sog. „Machbarkeitsstudie“ in Auftrag gegeben.

Baugebiet Dürnzhausen: Das Strukturkonzept für das Baugebiet Dürnzhausen wurde mittlerweile festgelegt. Derzeit werden die Festsetzungen bezüglich der baulichen Nutzung sowie der Grünordnung ausgearbeitet.

Traditionell wurden in der Vergangenheit in den Sommermonaten diverse Feste und Veranstaltungen abgehalten. Leider ist derzeit nicht davon auszugehen, dass in diesem Sommer größere Feste oder Veranstaltungen stattfinden können.

Fest eingeplant für die Sommerferien ist das Schweidino-Ferienprogramm, es wird wie bereits im letzten Jahr wieder online abgehalten werden.

Der Link zum Online-Ferienprogramm wird rechtzeitig auf der Gemeindehomepage zu finden sein und alle weiteren Informationen (z.B. Zugangspasswort) werden rechtzeitig vor Ferienbeginn in den örtlichen Kindergärten und Schulen bekannt gegeben. Wir wünschen allen Kindern und Eltern vorab schon viel Spaß dabei!

Abschließen möchte ich nun mit einem Zitat von Ludwig Thoma: „Es gibt Berge, über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter“.

So belastend die derzeitige Situation für uns Alle auch ist, sollten wir dennoch versuchen, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Hoffnung gibt Kraft und verleiht Mut. Sie hilft durch schwere Zeiten und lässt uns durchhalten. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Hoffnung nie zu verlieren. Ich glaube fest daran, dass wieder Zeiten kommen, an denen das einzig ansteckende das Lachen sein wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein paar schöne Sommermonate und bleiben Sie gesund!

Ihr

Josef Heigenhauser

1.Bürgermeister