Sprungziele

Informationsveranstaltung „Die E-Rechnung kommt“ am 6. Juni

    Ab dem 1. Januar 2025 wird die E-Rechnung in Deutschland Pflicht.

    Die Digitalisierung schreitet kontinuierlich voran und Gesetzgeber weltweit passen ihre Vorschriften an. Insbesondere im Bereich der Rechnungsstellung ergeben sich grundlegende Veränderungen: Ab dem 1. Januar 2025 sind alle Unternehmen in Deutschland verpflichtet, im inländischen B2B-Bereich elektronische Rechnungen nach den neuen Vorgaben empfangen und verarbeiten zu können. Initiiert durch die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) lädt das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) am Donnerstag, 6. Juni, ab 14.30 Uhr zu „Steuern & Digitalisierung: Die E-Rechnung kommt“ ein. Die Informationsveranstaltung findet hybrid – in Präsenz in der IHK-Geschäftsstelle München sowie virtuell - statt. 

    Der Einsatz von E-Rechnungen sei mehr als nur eine rechtliche Anpassung. Unternehmen könnten dies als Chance zur Optimierung und Automatisierung der Finanzbuchhaltung nutzen, heißt es. 

    Experten aus den Bereichen Recht, Steuern und Technologie werden ihr Know-how teilen und wertvolle Einblicke geben. Im Rahmen einer interaktiven Paneldiskussion können direkt Fragen gestellt werden. Ferner erfahren die Teilnehmer, welche Schritte notwendig sind, um die neuen Anforderungen zu erfüllen. 

    Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine verbindliche Anmeldung unter www.kus-pfaffenhofen.de/anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen zu den KUS-Angeboten im Bereich der Digitalisierung sind unter www.kus-pfaffenhofen.de/digitalisierung zu finden. 

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.