Ferienprogramm 2020

Schweitenkirchen veranstaltet Ferienprogramm online

Schweidino-online statt Schweidinokirchen - Preisverleihung

Gruppenfoto Schweidino-online Preisverleihung 2020
Portrait vom Bürgermeister aus der Sicht eines Schweidino Ferienkindes

Fast alle Gemeinden bieten ihren Kindern heutzutage in den Ferien zahlreiche Angebote, damit sie ihre Zeit mit viel Spaß und Spannung verbringen können, wenn sie nicht im Urlaub sind. In Schweitenkirchen hat sich hier das von der ehemaligen Kindergartenleitung initiierte Feriendorf Schweidinokirchen etabliert. Doch Corona machte dieses Jahr gehörig einen Strich durch die Rechnung und so mussten sich die Gemeinden etwas einfallen lassen. In Schweitenkirchen wurde so aus Schweidinokirchen eine Schweidino-online-Aktion mit Preisen. Die dazugehörige Preisverleihung fand am 5. Oktober, vor dem Rathaus statt.

Fabian Wildmoser, der bereits die zweite Legislaturperiode für die FUB im Gemeinderat sitzt hat im Frühjahr die Aufgabe des Jugendreferenten übernommen und berichtete auf der jüngsten Gemeinderatssitzung von der diesjährigen „Corona-Ferienaktion“: „Grundsätzlich war wieder Gabis (gemeint ist die zweite Bürgermeisterin und ehemalige Kindergartenleitung Gabi Kaindl) Feriendorf Schweidinokirchen geplant und wir hatten uns auch schon im Februar für die Details getroffen. Bene (gemeint ist sein Parteikollege Benedikt Reif) war auch mit von der Partie.“, begann Wildmoser und informierte, dass das natürlich aufgrund Corona nicht durchgeführt werden konnte. Normalerweise wechseln sich in Schweitenkirchen das Feriendorf Schweidinokirchen und ein Ferienpassprogramm ab, aber auch an letzteres war dieses Jahr nicht zu denken. Nach langem Hin und Her entschied man sich erstmalig ein Online-Ferienpassprogramm durchzuführen, denn man wollte die Kinder nicht hängen lassen, schließlich ist Schweidino, wie auch das Maskottchen heißt, seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Gemeinde in den Sommerferien.

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien wurden in den Schweitenkirchener Schulen (Schweitenkirchen und Paunzhausen) Zettel verteilt und alle Kinder darauf aufmerksam gemacht, dass auf der Gemeindehomepage (direkt auf der Startseite) ein Link zum Online-Schweidino eingestellt ist. Um Unbefugten den Zutritt dazu zu verwehren, wurde es mit einem Passwort geschützt, das die Kinder vor Ort erhielten.

Ab dem ersten Ferienmontag wurde dann während der gesamten Sommerferien jeden Tag von Montag bis Freitag ein anderes Angebot auf die Schweidino-Onlineplattform eingestellt (insgesamt 30 verschiedene Aktivitäten). Das erfolgte über eingestellte Anleitungen oder Videos. Reif und Wildmoser haben die Online-Angebote immer am Vorabend bereits für den nächsten Tag online gestellt, wobei sie sich wöchentlich abwechselten. Mit Ideen und Tipps stand ihnen Kaindl zur Seite. Das Angebot reichte von Kochtipps (z.B. Kartoffelchips, Limonade zum Selbermachen, Stockbrot mit Lagerfeuer), Bewegungstipps (Hüpfspiele, Gummitwist, Seilhüpfen Ball jonglieren (hier hatte der Fußballverein ein Video zum Nachmachen geschickt), Basteltipps (Milchtüten, Steinehalter und ein Portrait vom Bürgermeister malen) oder jeden Freitag einen Ausflugstipps fürs Wochenende (vom Windrad Sünzhausen über die Abensquelle bei Dürnzhausen bis hin zum Weltwald Freising). Am letzten Wochenende wurde als Highlight eine Schnitzeljagd durch Schweitenkirchen organisiert.

Genaue Zahlen, wie viele Kinder täglich mitgemacht haben, sind leider nicht bekannt, da die Online-Plattform die Aufrufe nicht zählen konnte. Bei der Schnitzeljagd aber schon und dort haben über 70 Kinder mitgemacht. Wildmoser zeigte sich sehr zufrieden, da sich der Aufwand somit sehr gelohnt hat. „Was uns besonders gefreut hat, war, dass wir so viel positives Feedback von Eltern erhalten haben“, hob Wildmoser hervor und zeigte ein besonders gut geglücktes Portrait von Bürgermeister Heigenhauser. So manch Lehrer wäre wohl entzückt über die Einsendungen zu der angefangenen Geschichte, die weitergeschrieben werden sollte.

Alle Kinder, die ein Portrait oder eine Geschichte einsandten, erhielten am Montagabend als Preis einen Gutschein über 20€ vom Bücherladen. Die Preise wurden durch Spenden der örtlichen Sparkasse und Raiffeisenbank finanziert.

„So wurden die Sommerferien in Schweitenkirchen trotz des abgesagten Feriendorfes doch noch zu etwas ganz Besonderem.“, schloss der Jugendreferent.

 

Folgende Geschichte wurde von Julian Groth (8 Jahre alt) eingesandt:

Freibadhelden

Es ist ein heißer Sommertag. Klara und Jonas dürfen heute zusammen mit ihrer Mama ins Freibad gehen. Dort angekommen breiten sie ihr Badehandtuch aus, pusten den Wasserball auf und stürmen los Richtung Schwimmbecken. Wie erfrischend das kühle Nass ist! Eine halbe Stunde ist vergangen, die beiden Geschwister plantschen im Wasser und sich den Ball hin und her, als sie plötzlich einen Hilferuf hören. (bis hierher war vorgegeben)

„Was ist das?“, will Klara wissen. Ein Hilferuf? Ja. Es war ein Hilferuf. „Komm, Jonas! Wir müssen den Bademeister holen!“ „Nein“ „Wieso nicht?“ „Der ist nicht da. Oder siehst du ihn hier irgendwo?“ Nein, Klara sah ihn nicht. „Also müssen wir das in die eigene Hand nehmen.“ Klara und Jonas stiegen aus dem Becken und rannten in Richtung Schwimmerbecken. Als sie angekommen waren, sahen sie auf den ersten Blick nichts. „Da!“ Jonas wies in die rechte Ecke. Dort war ein kleines Baby ohne Schwimmflügel. „Komm, Klara, wir müssen ihm helfen!“ „Aber das Wasser ist so kalt.“ „Gut, dann wartest du hier, ok?“ Klara nickte. Jonas machte einen Köpfer ins Becken und kraulte zum Baby. Kurze Zeit später kam Jonas völlig durchgefroren wieder zu Klara. Da kam eine Mutter angerannt. „Danke, danke, dass ihr meinen kleinen Bobbi aus dem Becken geholt habet. Ich habe auch eine Überraschung für euch. Wie heißt ihr denn? Klara antwortete: „Klara und das ist Jonas. Er hat das Baby aus dem Becken geholt.“ „Oh! Die Überraschung hätte ich fast vergessen.“ Hinter ihrem Rücken holte sie ein Eis hervor.

Text und Fotos: Birgit Schmid